Förderung für Homeoffice-Arbeitsplätze möglich

Von Marian Kogler

Förderung für Homeoffice-Arbeitsplätze möglich

Einrichtung von Homeoffice-Arbeitsplätzen - dafür gibt es jetzt FörderungenWie der Projektträger EURONORM GmbH in einer E-Mail vom 18. März 2020 bekanntgegeben hat, ist im Förderprogramm go.digital nun auch die Förderung der Einrichtung von Arbeitsplätzen im Homeoffice möglich.

Rahmenbedingungen der Förderung für Homeoffice

  • Es ist ein Beginn des zu fördernden Projekts innerhalb weniger Tage möglich.
  • Über die Förderung wird bei entsprechender Dringlichkeit binnen vier Wochen entschieden.
  • Sie müssen eine Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland haben.
  • Sie müssen weniger als 100 Mitarbeiter (Vollzeitäquivalente), einen Jahresumsatz von höchstens 20 Millionen Euro und dürfen Ihr De-minimis-Kontingent (200.000 Euro Förderungen über drei Jahre für die meisten Branchen) noch nicht ausgeschöpft haben.
  • Förderfähig sind Ausgaben für die Einrichtung der Homeoffice-Arbeitsplätze und für spezielle Software wie Branchenlösungen. Nicht förderfähig sind hingegen Ausgaben für Hardware, für andere Einrichtungsgegenstände im Homeoffice (wie Möbel) oder Standardsoftware (wie Windows).
  • Der Fördersatz beträgt 50 Prozent, mit einem maximalen Projektumfang von 33.000 Euro, also einer maximalen Förderhöhe von 16.500 Euro (exkl. MwSt).
  • Es handelt sich bei der Förderung um einen Zuschuss, der nicht zurückgezahlt werden muss.
  • Die Beratung muss durch ein autorisiertes Unternehmen erfolgen.

Neue Förderung: neues Modul Homeoffice

Bereits zuvor war eine Beratung in den Feldern IT-Sicherheit, digitale Markterschließung und digitale Geschäftsprozesse möglich. Durch die Corona-Krise wird die Förderung nun auf Homeoffice-Arbeitsplätze ausgeweitet. Auch kombinierte Projekte (beispielsweise IT-Sicherheit und Homeoffice, oder auch alle vier Felder) sind möglich.

Antragstellung für die Förderung

Besonders interessant ist für Unternehmen, die das Förderprogramm in Anspruch nehmen wollen, dass der Antrag nicht selbst gestellt werden muss. Stattdessen stellt das autorisierte Unternehmen für Sie den Antrag, unabhängig davon, ob es um Förderung von Homeoffice-Arbeitsplätzen oder andere Themen geht. Sie müssen lediglich einige Daten zuliefern, damit der Projektträger Ihre Berechtigung prüfen kann.

Leider nicht in Frage kommt dieses Förderprogramm, wenn Sie entweder innerhalb des letzten Jahres bereits einen go.digital-Antrag gestellt haben oder ein Unternehmen in Schwierigkeiten sind. Hier gäbe es zum Beispiel die Möglichkeit, das Förderprogramm Unternehmensberatung des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle zu nutzen. Dieses Programm überzeugt mit Fördersätzen von bis zu 90 Prozent für Unternehmen in Schwierigkeiten, weist aber recht geringe maximale Förderhöhen auf (unter Umständen nur 1.500 Euro für Bestandsunternehmen in den alten Bundesländern).

Wir als für go.digital im Modul IT-Sicherheit autorisiertes Unternehmen sind berechtigt, mit Ihnen ein solches Projekt, auch im Bereich IT-Sicherheit oder als Kombination (Homeoffice und IT-Sicherheit) umzusetzen. Kontaktieren Sie uns dazu gerne.