Blog

Von Marian Kogler

Durchführung von Online-Hauptversammlungen

Basierend auf einer erprobten Software zur Durchführung von Online-Mitgliederversammlungen für Vereine entwickeln wir eine Lösung für Online-Hauptversammlungen, wie sie seit kurzem möglich sind.

Das Produkt, das als Software-as-a-Service-Lösung in der Cloud bereitgestellt wird und auf die Bedürfnisse kleiner wie großer Aktiengesellschaften skalierbar ist, ermöglicht die Durchführung einer Hauptversammlung mit Video- und Audiostreaming, Redebeiträgen, Fragen und Antworten, Anträgen, Gegenanträgen und rechtssicheren Wahlen (in verschiedenen Wahlmodi) sowie Abstimmungen.

Das Ziel ist, sämtliche rechtlich vorgesehenen Funktionen einer Hauptversammlung zu erfüllen, ohne ein physisches Zusammentreten von Anteilseignern notwendig zu machen. In der aktuellen Corona-Krise und den damit einhergehenden Veranstaltungsverboten macht dies die Durchführung einer Hauptversammlung erst möglich, aber auch abseits von Krisen können Versammlungen so kostensparend und effizient durchgeführt werden.

Die Durchführung einer Online-Hauptversammlung ist nach Einarbeitung der Bestimmungen der aktuellen Gesetzesnovelle innerhalb von drei Wochen möglich, da auf Erfahrungen und Module aus der Online-Durchführung von Mitgliederversammlungen zurückgegriffen werden kann. Es wird auch möglich sein, Vereins-Mitgliederversammlungen und andere Versammlungen über die Lösung abzuwickeln, wenn reine Online-Versammlungen nicht explizit in der Satzung ausgeschlossen sind.

Sich aus der Satzung ergebende Besonderheiten einzelner Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien oder Vereine können ebenfalls rasch eingearbeitet werden.
Bei Interesse kontaktieren Sie uns gerne.

Von Marian Kogler

Unsere Dienstleistungen zurzeit

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus und den damit verbundenen Einschränkungen können wir zurzeit nur einen reduzierten Betrieb aufrechterhalten.

Kommunikation: Sie erreichen uns weiterhin uneingeschränkt unter den üblichen Wegen (E-Mail, Telefon, Fax, Brief).

Dienstleistungen:

  • Penetrationstests sind nur möglich, wenn keine Reise notwendig ist (z.B. Penetrationstests auf Webapplikationen oder Social-Engineering-Penetrationstests durch E-Mails).
  • Notfallübungen, Live-Hacking- und andere Veranstaltungen entfallen.
  • Dienstleistungen im Nachgang eines Sicherheitsvorfalls (wie Digitale Forensik und Incident Response) bieten wir insbesondere bei kritischer Infrastruktur bzw. Grundversorgung mit Artikeln und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs uneingeschränkt an.
  • Ebenfalls nicht eingeschränkt ist die Erstellung von Konzepten, Notfallplänen und anderen Dokumenten.

Bereits beauftragte Tests und Veranstaltungen können ohne Aufpreis terminlich verlegt werden.

Besondere Dienstleistungen:

Durch das Coronavirus stehen Unternehmen vor zahlreichen Herausforderungen im Bereich der Cybersecurity. Wir unterstützen hier mit folgenden Dienstleistungen:

  • Phishing-Kampagnen: Im Rahmen einer Phishing-Kampagne versuchen wir, Ihre Mitarbeiter zur Eingabe ihrer Zugangsdaten oder zur Ausführung von Dateien zu bewegen. Sie erhalten eine Auswertung wahlweise zusammenfassend oder auf einzelne Mitarbeiter heruntergebrochen und versenden auf Wunsch auch eine individuelle E-Mail mit Hinweisen zum richtigen Verhalten. Aufgrund der Pandemie bieten wir unsere Phishing-Kampagnen jetzt auch mit Coronavirus-Szenario an.
  • Homeoffice-Check klein: Wir testen Ihre VPN-Eingangspunkte auf Sicherheit und geben konkrete Handlungsempfehlungen, wie Sie sich gegen Cyberangriffe schützen können. Wir nutzen dabei ausschließlich Methoden, bei denen es zu keiner Betriebsunterbrechung kommt.
  • Homeoffice-Check groß: Zusätzlich zum zuvor erwähnten Check führen Sie eine Datei auf einem Arbeitsplatzrechner aus. Wir prüfen die Konfiguration und das Vorhandensein etwaiger Hintertüren. Auch hier ist ein normales Weiterarbeiten während des Checks möglich.
  • Videokonferenzen: Wir richten für Sie einen eigenen Videokonferenzserver ein, auf dem Sie beliebig viele Kanäle anlegen können. Da der Server ausschließlich von Ihnen genutzt wird und die Kapazität stufenweise erhöht werden kann, gehören Verbindungsprobleme durch zu hohe Auslastung der Vergangenheit an. Ebenso bleiben Ihre Konversationen vertraulich.

Unsere besonderen Dienstleistungen sind im Rahmen des Förderprogramms go.digital mit bis zu 50% förderbar. Der Projektträger EURONORM GmbH hat rasche Bearbeitung und die Möglichkeit des Projektstarts innerhalb weniger Tage zugesagt.

Bei Interesse freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme:

Ich interessiere mich für:

Allgemeine InformationenPhishing-KampagneHomeoffice-Check kleinHomeoffice-Check großVideokonferenzenFördermöglichkeiten

Von Marian Kogler

Förderung für Homeoffice-Arbeitsplätze möglich

Einrichtung von Homeoffice-Arbeitsplätzen - dafür gibt es jetzt FörderungenWie der Projektträger EURONORM GmbH in einer E-Mail vom 18. März 2020 bekanntgegeben hat, ist im Förderprogramm go.digital nun auch die Förderung der Einrichtung von Arbeitsplätzen im Homeoffice möglich.

Rahmenbedingungen der Förderung für Homeoffice

  • Es ist ein Beginn des zu fördernden Projekts innerhalb weniger Tage möglich.
  • Über die Förderung wird bei entsprechender Dringlichkeit binnen vier Wochen entschieden.
  • Sie müssen eine Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland haben.
  • Sie müssen weniger als 100 Mitarbeiter (Vollzeitäquivalente), einen Jahresumsatz von höchstens 20 Millionen Euro und dürfen Ihr De-minimis-Kontingent (200.000 Euro Förderungen über drei Jahre für die meisten Branchen) noch nicht ausgeschöpft haben.
  • Förderfähig sind Ausgaben für die Einrichtung der Homeoffice-Arbeitsplätze und für spezielle Software wie Branchenlösungen. Nicht förderfähig sind hingegen Ausgaben für Hardware, für andere Einrichtungsgegenstände im Homeoffice (wie Möbel) oder Standardsoftware (wie Windows).
  • Der Fördersatz beträgt 50 Prozent, mit einem maximalen Projektumfang von 33.000 Euro, also einer maximalen Förderhöhe von 16.500 Euro (exkl. MwSt).
  • Es handelt sich bei der Förderung um einen Zuschuss, der nicht zurückgezahlt werden muss.
  • Die Beratung muss durch ein autorisiertes Unternehmen erfolgen.

Neue Förderung: neues Modul Homeoffice

Bereits zuvor war eine Beratung in den Feldern IT-Sicherheit, digitale Markterschließung und digitale Geschäftsprozesse möglich. Durch die Corona-Krise wird die Förderung nun auf Homeoffice-Arbeitsplätze ausgeweitet. Auch kombinierte Projekte (beispielsweise IT-Sicherheit und Homeoffice, oder auch alle vier Felder) sind möglich.

Antragstellung für die Förderung

Besonders interessant ist für Unternehmen, die das Förderprogramm in Anspruch nehmen wollen, dass der Antrag nicht selbst gestellt werden muss. Stattdessen stellt das autorisierte Unternehmen für Sie den Antrag, unabhängig davon, ob es um Förderung von Homeoffice-Arbeitsplätzen oder andere Themen geht. Sie müssen lediglich einige Daten zuliefern, damit der Projektträger Ihre Berechtigung prüfen kann.

Leider nicht in Frage kommt dieses Förderprogramm, wenn Sie entweder innerhalb des letzten Jahres bereits einen go.digital-Antrag gestellt haben oder ein Unternehmen in Schwierigkeiten sind. Hier gäbe es zum Beispiel die Möglichkeit, das Förderprogramm Unternehmensberatung des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle zu nutzen. Dieses Programm überzeugt mit Fördersätzen von bis zu 90 Prozent für Unternehmen in Schwierigkeiten, weist aber recht geringe maximale Förderhöhen auf (unter Umständen nur 1.500 Euro für Bestandsunternehmen in den alten Bundesländern).

Wir als für go.digital im Modul IT-Sicherheit autorisiertes Unternehmen sind berechtigt, mit Ihnen ein solches Projekt, auch im Bereich IT-Sicherheit oder als Kombination (Homeoffice und IT-Sicherheit) umzusetzen. Kontaktieren Sie uns dazu gerne.

Von Marian Kogler

Aktuelle Informationen bezüglich des Coronavirus

CoronavirusAufgrund der Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 möchten wir unsere Kunden über die aktuelle Lage informieren.

Wir verzichten zur Zeit sowohl beruflich als auch privat vollständig auf Reisen außerhalb Deutschlands und Reisen in innerdeutsche Risikogebiete, sodass das Risiko einer Ansteckung minimiert wird. In den letzten zwei Wochen hat sich kein Mitarbeiter außerhalb Deutschlands oder in einem innerdeutschen Risikogebiet aufgehalten. Reisen innerhalb Deutschlands werden nur angetreten, wenn dies unbedingt notwendig ist.

Wir bieten eine kostenfreie Verlegung sämtlicher Veranstaltungen und anderer Termine (auch ohne direkten Kontakt) an und empfehlen Ihnen, Penetrationstests (mit der Ausnahme von Phishing-Kampagnen) nur durchführen zu lassen, wenn das Risiko gerechtfertigt ist. Phishing-Kampagnen bieten wir ab sofort zum selben Preis auch mit einem Coronavirus-Szenario an. Gerne unterstützen wir Sie bei der Konzeption von Notfallplänen und Heimarbeitskonzepten.

Bezüglich der Durchführung der Seminare wenden Sie sich bitte an den jeweiligen Seminaranbieter. Über den Cyber Security Meetup werden wir zu gegebener Zeit informieren.

Sollten gesetzliche Regelungen des Infektionsschutzes oder das Virus selbst unsere Mitarbeiter einschränken (z.B. Quarantäne der Mitarbeiter oder Sperrung des Büros), so geben wir dies sofort an dieser Stelle bekannt.

Die Schließung der Schulen, Kitas und Universitäten in Halle beeinträchtigt unseren normalen Betrieb nicht.

Beachten Sie bitte: Es werden zurzeit u.a. durch den „Super-Trojaner“ Emotet Social-Engineering-Angriffe zum Thema Coronavirus durchgeführt, siehe z.B. diese Medienmeldung. Wenn Sie eine solche verdächtige E-Mail oder andere Kommunikation erhalten sollten, kontaktieren Sie uns gerne für eine Einschätzung, auch wenn Sie noch nicht unser Kunde sind.

Fördermöglichkeiten: Aufgrund der Corona-Krise wurde im Förderprogramm go.digital bekanntgegeben, dass alle mit der Einrichtung von Heimarbeitsplätzen im Zusammenhang stehenden Beratungen mit 50 Prozent förderbar sind. Ebenso können Beratungen für Unternehmen – auch Unternehmen in Schwierigkeiten! – über das BAFA-Förderprogramm Unternehmensberatung mit bis zu 90 Prozent gefördert werden. Für beide Programme sind wir als Berater gelistet.

Versionsgeschichte

  • 9. März 2020, 13:25: Erstinformation.
  • 10. März 2020, 12:50: Aktualisierung bezüglich Coronavirus-Fällen in Sachsen-Anhalt.
  • 12. März 2020, 10:50: Hinweis zu Österreich.
  • 12. März 2020, 13:05: Hinweis zu Uni-, Schul- und Kitaschließungen.
  • 13. März 2020, 15:15: Hinweise zu Reisen und Tippfehlerkorrektur.
  • 13. März 2020, 16:40: Klarstellung.
  • 16. März 2020, 10:20: Weitere Einschränkungen.
  • 19. März 2020, 10:40: Informationen zu Fördermöglichkeiten.